Demontagebetriebe und Schredderanlagen

Demontagebetriebe und Schredderanlagen

Demontagebetriebe behandeln die ihnen entweder direkt oder über Annahme- und Rücknahmestellen überlassenen Altfahrzeuge und geben anschließend die sogenannten Restkarossen an Schredderanlagen oder sonstige Anlagen zur weiteren Behandlung weiter. Zur Behandlung eines Altfahrzeuges in einem Demontagebetrieb gehören die Trockenlegung, die obligatorische Demontage bestimmter Bauteile und die Ersatzteilgewinnung durch Demontage weiterer Bauteile.

In Schredderanlagen werden die Restkarossen (und ggf. andere metallische Abfälle wie z.B. Elektrogroßgeräte) zertrümmert und zerkleinert. Metallschrott und andere verwertbare Stofffraktionen werden anschließend einer Wiederverwertung zugeführt. Störstoffe werden als sogenannte Schredderleichtfraktion ordnungsgemäß entsorgt.

Sowohl Demontagebetriebe als auch Schredderanlagen müssen bestimmte, im Anhang der AltfahrzeugV unter Nr.3 bzw. Nr.4aufgeführte Voraussetzungen erfüllen. Ein zugelassener Sachverständiger oder Umweltgutacher muß die Einhaltung dieser Voraussetzungen bescheinigen.